CDU Ortsverband Aumühle
Logo CDU Ortsverband Aumühle
CDU Aumühle Logo
Hier können Sie unser Wahlprogramm zur Kommunalwahl am 26. Mai ausführlich studieren oder es sich herunterladen und ausdrucken.

Wir laden Sie darüber hinaus herzlich ein, am Montag den 6. Mai 2013 um 20:00 Uhr zu unserem offenen Bürgerforum der CDU Aumühle im Treffpunkt Aumühle, Sachsenwaldstrasse 18, um mit uns über unser Programm und Ihre Wünsche an uns zu diskutieren

Download :

pdf  Wahlprogramm CDU Aumühle 2013

  • Die Politiksegel setzen ! - Mit Ihnen - Das Gemeinde-Steuerrad in die Hand nehmen !

    CDU Aumühle Wahlkampf Logo 1

    Und mit Aumühles Traditionen in die Zukunft starten !

  • 9 Menschen für Aumühle

    eichenblatt

    Mit dem 3x3 Programm

  • Viele neue Symbole ? Wir haben auch viel vor !

    Das Symbol unseres Wahlprogramms 3x3 für Aumühle ist das dreifache Eichenblatt, deshalb finden sie es auf unserem Wahlkampfwappen auf der ersten Seite zusammen mit dem Steuerrad, welches symbolisch für das „Setzen eines Kurses“ steht, mit dem wir Aumühle vorwärts bringen wollen.

    Und auf Seite 2 sehen Sie in dem runden Wahlkampflogo 3 mal 3 Eichenblätter, die in der Mitte zusammenfassen, so wie Ihre 9 Kandidaten für Sie in den 3 Wahlkreisen zusammenarbeiten werden, und dies als Hintergrund vor der orangefarbenen „x hoch 3“-Kurve, die immer aufwärts zeigt, und symbolisch für die Richtung unserer Arbeit stehen soll.

    Und deshalb tragen auch im Folgenden jeweils 3 mal 3 Eichenblätter als Säulen unseren Ort mit unseren und hoffentlich auch Ihren Vorstellungen von der Zukunft Aumühles, dessen Traditionen und Erfolge in der Vergangenheit für uns die Messlatte sind !

    Inhaltsverzeichnis

    I.1. Für den Menschen - Seite 5

    Große Straße ● Lokale Wirtschaft ● Unternehmerforum ● Café ● Parkplätze ● Tourismus ● Mühlenteich ● Spielplatz ● Minigolfplatz ● Fischerklause ● Naturschutzgebiet Billetal ● Erlebnistouren ● Naherholungsgebiet Aumühle

    I.2. Für den Ort - Seite 6

    Stetige Ortsentwicklung ● Behutsame Finanzplanung ● Altersstruktur ● Mehr Wohnraum ● Neubaugebiete ● Grundstücksgrößen ● Ortscharakter ● Rathaus ● Kulturverein ● Kultur-Treffpunkt ● Bibliothek ● Bismarcksäule

    I.3. Mit dem Land - Seite 7

    Föderalistisches System ● Rückhalt in Land und Bund ● Wählergemeinschaften ● Fracking ● Krippen- /KITA-Plätze ● Grundschule ● Bahnstrecke S21 ● Integration in HVV Zone 2 ● Ausdünnung Fahrplan S21 ● Abhängigkeiten

    II.1. Jung für Alt und Alt für Jung - Seite 9

    Senioren ● Augustinum ● Generationswechsel ● Erfahrungen ● Kinderbetreuung ● Forum für Jung und Alt ● Jugendangebote ● Kirchliche Jugendgruppe ● Jugendfeuerwehr ● Fischerklause ● K-3-Mobil ● Aumühler Treffpunkt

    II.2. Alle für Einen und Einer für Alle - Seite 10

    Verstaubte Sprüche ● Vereine, Verbände ● Ehrenamt ● Feuerwehr ● Schwesternstation ● TuS Aumühle-Wohltorf ● Sportliches Grundangebot ● eBay lebt ● Kunstrasenentsorgung ● Rückbesinnung

    II.3. Neue Fachkompetenz für neue Ehrenämter - Seite 11

    Wie funktioniert Aumühle ? ● Fachkompetenz ● Beraterkosten ● Alternative Energien ● Eine Mühle in Aumühle ● Erfahrung von Kandidaten / Vorstand / Neumitgliedern ● Informationsveranstaltung

    III.1. Für Werte - Seite 13

    Keulen und Schwerter ● Zivilisation ● Christliches Abendland ● Werte ● Gemeinde als Gemeinschaft ● „Christlich“ ● Gemeindewohnungen ● Kirchengemeinde ● Evangelischer Kindergarten ● Jugendgruppe ● Gottesdienst ● Kirchencafe

    III.2. Für alle Bürger - Seite 14

    Ihre Meinung zählt ● Baumschutzsatzung ● Straßen ● Verkehrssicherheit ● Bahnhofsparksituation ● Wald als Ökosystem ● Kleines Gemeindesäckel ● Parkhäuser ● Bürgerforum als Lösungsansatz

    III.3. Als Gemeinsame Leistung - Seite 15

    Grünkohlessen ● Faschingspartys ● Sommerfeste ● Theaterfahrten ● Ausschuss Aumühle/Wohltorf ● Die Kraft von vielen ● Verantwortung ● Potential der Jüngsten ● Ihre Meinung ● Ihr Einsatz

  • dasgrosseganze



    • Große Straße
    • Lokale Wirtschaft
    • Unternehmerforum
    • Café
    • Parkplätze
    • Tourismus
    • Mühlenteich
    • Spielplatz
    • Minigolfplatz
    • Fischerklause
    • Naturschutzgebiet Billetal
    • Erlebnistouren
    • Naherholungsgebiet Aumühle
    • Stetige Ortsentwicklung
    • Behutsame Finanzplanung
    • Altersstruktur
    • Mehr Wohnraum
    • Neubaugebiete
    • Grundstücksgrößen
    • Ortscharakter
    • Rathaus
    • Kulturverein
    • Kultur-Treffpunkt
    • Bibliothek
    • Bismarcksäule
    • Föderalistisches System
    • Rückhalt in Land und Bund
    • Wählergemeinschaften
    • Fracking
    • Krippe / KITA’s / Plätze
    • Grundschule
    • Bahnstrecke S21
    • Integration in HVV Zone 2
    • Ausdünnung Fahrplan S21
    • Abhängigkeiten

  • Warum gibt es eigentlich Politiker?
    Um hohe Pensionen einzustreichen? Um gemütlich im Parlamentssessel zu sitzen? Um einen Job mit viel Einfluss zu haben? Wir glauben, Politik gibt es vor allem anderen vor allem für jeden einzelnen Menschen, für jeden einzelnen von uns, deshalb ist dies auch unser erster Punkt im ersten Teil von unserem 3x3 Punkte Programm, in dem es um den Menschen als Teil von größeren Zusammenhängen geht.
    Alle Menschen in Aumühle beschäftigt die Große Straße und ihre Einkaufsmöglichkeiten, deshalb glauben wir, es ist vor allem wichtig, unsere lokale Wirtschaft zu unterstützen. Wir würden uns nicht nur für die Gründung eines neuen Unternehmerforums mit allen Gewerken und Dienstleistern in Aumühle einsetzen, sondern auch neue und wichtige andere Ideen gerne umsetzen, die den Besuch und den Einkauf in Aumühle zum Erlebnis machen. Hierzu könnten nach unserer Meinung neben ein bisschen mehr Grünanlagen auch ein Café gehören, oder ein anderer zentraler Treffpunkt zum norddeutschen Klönen und Schnacken, aber eben auch freundliche Sitz- und Rastgelegenheiten für unsere Senioren. Könnte man die teils wirklich einkaufsverhindernde Parkplatzsituation nicht auch durch moderne Alternativen lösen? Zum Beispiel Aktionen für das Einkaufen mit dem Rad, oder den Ausbau des ja schon vorhandenen Lieferservices seitens unseres Supermarkt-Betreibers Herrn Franzmann? Wir würden diese Themen gerne unterstützen.
    Jeder von uns kennt den Mühlenteich, jeder von uns war schon einmal dort. Eigentlich hat dieser Teich viel touristisches Potential – aber wohl leider nicht in seinem jetzigen Zustand und dem seiner Umgebung. Warum also nicht loslegen und den Teich und sein gegebenes Potential nutzen? Zu unseren Ideen, die wir versuchen würden, umzusetzen, gehören Boote auf dem Mühlenteich, die Neugestaltung des Spielplatzes, die Renovierung des Minigolfplatzes und die sinnvolle Nutzung der alten Fischerklause unter dem Restaurant „Italia“, vielleicht als Jugendtreff (siehe Punkt 4.) und auch als abendlichen Bar-Betrieb. Rundwanderwege um den Mühlenteich mit Sitzgelegenheiten für unsere älteren Mitbürger würden Besucher von extern sicher genauso anziehen, wie das nahe gelegene Naturschutzgebiet Billetal.
    Das führt uns zum nächsten Punkt. Ein Naturschutzgebiet mit spannender und seltener Fauna und Flora direkt vor der Haustür, welcher kleine Ort hat das schon? Wir würden uns dafür stark machen, das Billetal auch entsprechend zu nutzen, z.B. durch geführte Erlebnistouren und lehrreiche Spaziergänge. Übrigens, sind Sie schon mal in den Wanderweg an der Krim eingebogen, von der Straße aus Dassendorf kommend? Dort finden Sie unsere gute alte und auch unter Naturschutz stehende Rote Waldameise, und zwar in Koloniegrößen mit Millionen von Tieren, ein eindrucksvolles Schauspiel für jung und alt.
    All das führt zu unserer Vorstellung für die Förderung von Wirtschaft und Tourismus, letzterer könnte bei Umsetzung unserer Ideen zu einem „Naherholungsgebiet Aumühle mit Erlebniswald = Sachsenwald“ führen. Finden Sie unsere Ideen für alle Menschen in Aumühle gut? Dann unterstützen Sie uns, und wählen die CDU Aumühle am 26.5.2013!
  • Viele Menschen zusammen bilden einen Ort.

    (Übrigens: Politik leitet sich ab von griechisch: „Πολιτικά (politiká)“ – „Dinge, die die Stadt betreffen“). Deshalb ist die behutsame aber stetige Entwicklung eines Ortes – zu der nebenbei bemerkt ein ebenso behutsamer Umgang mit den Finanzen gehört – eigentlich für jede Gemeinde das oberste Gebot. Genauso wichtig ist aber auch, den Ort langfristig in der Entwicklung der Altersstruktur zu betrachten, denn ohne regelmäßigen Zuzug junger Menschen und Familien bleibt nach einigen Jahrzehnten nicht viel Kundschaft für eine florierende Wirtschaft übrig, und kaum noch einer, der die Kassen der Gemeinde füllen kann.
    Daher ist das Nachdenken über neue Baugebiete sowie generell über Maßnahmen zur Bereitstellung von Wohnraum für alle Einkommensklassen elementar. Aus diesen Gründen befürworten wir die erneute Prüfung eines möglichen Neubaugebietes im Bereich des alten Sägewerks in Friedrichsruh, sowie generell die Erstellung eines grundsätzlichen Konzeptes zur Schaffung von mehr Wohnraum für eine wachsende Bevölkerung. Hierzu muss z.B. nach unserer Meinung die Erhaltung der Grundstücksgrößen in historischen Villengebieten von Aumühle genauso gehören, wie die Reduzierung von Mindestgrundstücksgrößen in anderen Gebieten, um den Ortscharakter zu erhalten. Auch über einen Erwerb von Grundstücken in Erbpacht durch Eigentümer oder Gemeinde würden wir in diesem Zusammenhang nachdenken. Beim Thema Ortscharakter sind wir auch schon bei unserem nächsten großen Anliegen:
    Niemand würde wohl auf die Idee kommen, den Bismarckturm an Außenstehende zu veräußern, ist er doch das Wahrzeichen von unserem Ort. Genauso wie unser Rathaus. Für uns ist eine Veräußerung an Dritte undenkbar. Deshalb wollen wir nach Lösungen suchen, die den Erhalt des Rathauses für Aumühle in Gemeindebesitz sicherstellen. Es könnte durch entsprechende Nutzung ein kulturelles Zentrum werden, indem es sich Kulturschaffenden aus Stiftungen oder Vereinen öffnet, zum Beispiel für die zukünftigen Aktivitäten des neugegründeten „Vereins für Kultur und Bildung in Aumühle“ als Veranstaltungs- und Ausstellungsfläche, hierbei würden Pachteinnahmen helfen, die Erhaltungskosten zu sichern. Es könnte darüber hinaus als Erweiterung einer öffentlichen und ehrenamtlich geführten Bibliothek dienen, ähnlich der, die heute schon im Bismarckturm angesiedelt ist.
    Übrigens: Den meisten ist sicher schon mal die „Bismarcksäule“ als Denkmal an der Straße von Neuschönningstedt kommend aufgefallen. Muss solch ein historisches Denkmal wirklich ein durch Graffiti ruiniertes Dasein ohne jegliche Aufmerksamkeit ertragen? Wir würden eine Ideeninitiative zur besseren Nutzung auch dieses Denkmals starten. Finden Sie die Ideen für den Ort gut? Dann unterstützen Sie uns, und wählen die CDU Aumühle am 26.5.2013!
  • Viele Orte organisieren sich im Land.

    Wir sind von unserem föderalistischen System nach wie vor überzeugt. Die Teilung in Bund, Länder und Gemeinden mit unterschiedlichen Verantwortungsbereichen und Entscheidungskompetenzen hat sich über Jahrzehnte bewährt. Und genau darum glauben wir auch, daß die Politik unabhängiger Wählergemeinschaften auf Gemeindeebene alleine ohne Rückhalt einer Partei in Land und Bund auf Dauer nur in eine Sackgasse führen kann. Gerade die Themen, die nur mithilfe der Entscheidungsträger auf Landes- und Bundesebene gelöst werden können, benötigen diese „starken Arme“.
    Kennen Sie die Thematik des „Fracking“?
    Lassen Sie uns die unserer Meinung nach etwas zweifelhafte Sinnhaftigkeit des Einsatzes dieses Verfahrens und seine Risiken nicht hier diskutieren, aber egal für welche Position Sie sich entscheiden: Ob sie Bohrungen und den Einsatz chemischer Verfahren in instabilen geologischen Formationen gutheißen oder nicht, eine realistische Chance zur Durchsetzung ihrer Forderung werden Sie ohne Rückhalt ihrer Partei auf Landesebene niemals haben.
    Dasselbe gilt für den Ausbau der Krippen- und KITA-Plätze – wer möchte schon auf unsere für den Ort so wichtigen Einrichtungen wie die neue Krippe oder die Kindergärten verzichten –, bei denen die Grundsatzentscheidung über Finanzierung und Erweiterungen auf Kreis- und Landesebene getroffen werden, dies ist übrigens auch sehr schön sichtbar an den Subventionen für die Neugestaltung unseres Schulhofes, die aus europäischen Mitteln, sprich einer noch höheren Instanz ermöglicht wurde. Insofern wird auch die Erhaltung der Grundschule, die gerade in den letzten Jahren enormen Aufwind unter anderem durch vielfältige tolle Elterninitiativen bekommen hat, und deren Erhalt für Aumühle eines unserer zentralen Themen ist, letztendlich durch Parteipolitik auf Landes- und Bundesebene zum großen Teil mitbestimmt, parteiinterne Verbindungen sind hier nicht selten das „Zünglein an der Waage“.
    Aber auch kleinere Projekte wie unser Vorhaben, uns für eine Integration der Bahnstrecke bis Aumühle in die Zone 2 des Hamburger Verkehrsverbundes einzusetzen, bedürfen oft kleinerer „Starthilfen von oben“.
    Dies ist in der Tat ein Unterschied zu parteilosen Vereinen und Wählergemeinschaften, die sicher auch viele kleine Dinge auf Gemeindeebene bewegen können, jedoch bei größeren Vorhaben oft scheitern.
    Wußten Sie, daß der Fahrplan der S21 ab Bergedorf weiter Richtung Aumühle wegen unrentabler Auslastung höchstwahrscheinlich ausgedünnt werden soll? Wir werden alles dafür tun, unserem Ort die regelmäßige Anbindung an Hamburg zu erhalten, und das nicht nur dreimal am Tag.
    Und wenn Sie nun denken, dafür zahlen wir aber den hohen Preis der Abhängigkeit von einer Bundespartei und deren Richtlinien, so irren Sie, denn tatsächlich ist es so, daß „wir können, wenn wir wollen, müssen aber nicht!“. Denn wie Sie sehen, haben wir uns auch ganz bewußt diesmal mit unserem Layout dieser Kommunalwahl ein wenig von der Standard-Politik-Version entfernt, und haben teils auch sehr kontroverse Einstellungen bezüglich der Landes- und Bundespolitik, denn wir werden sicher nicht die Kürzung von Mitteln für die KITA’s befürworten, oder die Kürzung von Mitteln in unserer kleinen Bildungspolitik auf Ebene z.B. der Schulen.
    Glauben Sie an große Ziele? Dann unterstützen Sie uns, und wählen die CDU Aumühle am 26.5.2013!

  • mit_allen_schaffen



    • Senioren
    • Augustinum
    • Generationswechsel
    • Erfahrungen
    • Kinderbetreuung
    • Forum für Jung und Alt
    • Jugendangebote
    • Kirchliche Jugendgruppe
    • Jugendfeuerwehr
    • Fischerklause
    • K-3-Mobil
    • Aumühler Treffpunkt
    • Verstaubte Sprüche
    • Vereine, Verbände
    • Ehrenamt
    • Feuerwehr
    • Schwesternstation
    • TuS Aumühle-Wohltorf
    • Sportliches Grundangebot
    • eBay lebt
    • Kunstrasenentsorgung
    • Rückbesinnung
    • Wie funktioniert Aumühle ?
    • Fachkompetenz
    • Beraterkosten
    • Alternative Energien
    • Eine Mühle in Aumühle
    • Erfahrung von
    • Kandidaten
    • Vorstand
    • Neumitgliedern
    • Informationsveranstaltung

  • Eigentlich kommen wir immer wieder zu unserem Punkt 1. – dem Menschen, auch in diesem zweiten Block unseres 3x3 Punkte Programms, in dem es um Gegenseitigkeit geht.
    Wenn wir auf die aktuelle Situation in Aumühle schauen, stellt jeder schnell zwei Dinge fest: Zum einen gibt es seit vielen Jahren einen großen Anteil an Senioren, alleine schon wegen unseres Wohnstifts, dem Augustinum, zum anderen gibt es gerade in den letzten Jahren eine verstärkte Zunahme an jungen Familien, den bekannten Generationenwechsel.
    Also sind Schwierigkeiten vorprogrammiert?
    Wir sagen „Nein !“, und sehen hier eine wichtige Herausforderung!
    Denn wir wollen uns dem Thema der Zusammenführung der Generationen widmen. Wir glauben, die Jungen können viel von der Erfahrung der Älteren profitieren, sowie auch die Älteren in der Beschäftigung gerade mit unserer jüngsten Generation viele neue Herausforderungen und Lebensinhalte entwickeln könnten. Warum nicht z.B. über einen wohlorganisierten Einsatz der Älteren bei der Kinderbetreuung nachdenken? Grundsätzlich gehört nach unserer Meinung aber auf jeden Fall ein Forum für regelmäßige Treffen zwischen Alt und Jung auf die Tagesordnung von Aumühle.
    Das Angebot für die Jugend sollte dringend ausgebaut werden, erste Ansätze durch Gründung einer Jugendgruppe seitens der Kirche gibt es schon, wir würden genau diese Initiativen unterstützen, und uns auch dem Ausbau anderer und teils schon vorhandener Organisationen wie der Jugendfeuerwehr annehmen.
    Und wissen Sie, was Jugendliche am dringlichsten brauchen: Einen Ort, an dem sie unter sich sein können, der nicht gerade Bahnhofsvorhallencharakter hat, sondern häufig von den Jugendlichen selbst mitgestaltet wird. Solche Projekte haben sich fast immer als erfolgreich erwiesen. Also warum nicht zumindest einmal Gespräche aufnehmen über die momentan leer stehende Fischerklause, ob Sie als Projekt für Jugendliche nicht zugänglich gemacht werden könnte (siehe Punkt 1.), vielleicht mit dem Ziel zusätzlich einen interessanten abendlichen Bar-Betrieb für Aumühle zu schaffen, wo auch die Ü30 und Ü40-Generation noch gerne ein leckeres Bierchen zischt.
    Bei fast all diesen Themenbereichen sehen wir vielfältige interessante Einsatzmöglichkeiten für die Senioren, die in ihrer freien Zeit gerne noch ehrenamtliche Dinge tun möchten. Neben dem Projekt der Erlebnistouren im Naturschutzgebiet Billetal (siehe 1.), bei dem sicher von dem großen Wissen der älteren Generation profitiert werden kann, wollen wir die Einrichtung eines Aumühler K-3-Mobils („Kaffee, Kuchen und Kola“) anstoßen, welches gerade am Wochenende an verschiedenen Stellen, an denen Familien sich mit ihren Kindern aufhalten, wie z.B. Spielplätzen und Sportanlagen, mit kalten und warmen Getränken und selbstgebackenem Kuchen zum Einsatz kommt.
    Aber auch der weitere Ausbau des aufstrebenden Aumühler Treffpunkts am Sportheim des TuS Aumühle-Wohltorf für die zukünftige Zusammenkunft aller Generationen wäre gut denkbar, mit vielfältigen Angeboten zu Frühstück, Mittagstisch, Abendessen und anderen Feierlichkeiten als Kooperation zwischen Gastronomiebetrieb und ehrenamtlicher Aufgabe.
    Alt und jung zusammen für Aumühle? Dann unterstützen Sie uns, und wählen die CDU Aumühle am 26.5.2013!
  • Was für ein alter verstaubter Spruch! Aber heroisch klingt er immer noch! Und wir glauben nicht nur an den Klang, sondern auch an den Inhalt, und wenn wir den Spruch aus seiner Zeit der Musketiere und Mantel- und Degen Filme in unsere Zeit versetzen, so verkörpern gerade all die Vereine, Organisationen und Verbände unserer Gemeinde, in denen sich ehrenamtliche Mitglieder mit hohem Einsatz engagieren, diese Bedeutung.
    Angefangen bei der Feuerwehr, die trotz dem ohnehin schon zeitaufwendigen Alltag der Mitglieder 24 Stunden verfügbar ist, um die Sicherheit jedes Einzelnen von uns sicherzustellen. Hier nützen auch überregionale Einrichtungen nichts, denn Notfälle, ob Feuer oder Wasser, ob Chemie oder Krankheit dulden keinen Aufschub, manchmal noch nicht einmal Minuten. Wussten Sie, daß die Feuerwehr Aumühle über 60 Mann zählt, davon über 20 Jugendliche?
    Unsere Schwesternstation ist genauso ein nicht mehr wegzudenkender Bestandteil im Leben vieler pflegebedürftiger Aumühler, und trotzdem arbeiten die Helfer oft nach wie vor am Limit ihrer Leistungskapazitäten. Unser erklärtes Ziel ist es, gerade diese, für die Sicherheit und das Gemeinwohl elementaren Einrichtungen zu erhalten und nach Kräften zu stärken.
    Wieder andere Vereine wie der TuS Aumühle-Wohltorf (kurz: „TuS“) sichern das sportliche Grundangebot für alle Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen, egal aus welcher Einkommensklasse sie stammen. Wussten Sie, das der „TuS“ über 1300 Mitglieder hat, davon weit über 650 Jugendliche? Trotzdem fehlt es – gerade aufgrund der fairen Mitgliedsbeiträge – oft an den Mitteln, notwendige Erneuerungen oder Innovationen umzusetzen. Dies muß nach unserer Ansicht geändert werden, wir wollen, daß der „TuS“ unser Aushängeschild für Aumühle bleibt und weiter wächst.
    Möchten Sie ein Beispiel hören aus jüngster Zeit?
    Nur durch die Idee und den Einsatz eines Einzelnen konnte der „TuS“ durch Versteigerung des alten Kunstrasens bei eBay knapp 18.000 Euro sparen, die sonst für eine Entsorgung als Altlast angefallen wären. Solche Ideen und Einsätze würden wir gerne durch die regelmäßige Einrichtung eines Bürgerforums, in denen aktuelle Schwierigkeiten und Themen der Gemeinde besprochen werden, fördern (siehe 8.).
    Also, manchmal ist die Rückbesinnung auf alte, als ein wenig verstaubt geltende Ideen gar nicht so schlecht, schließlich heißt es doch auch: „Man muss das Rad nicht ständig neu erfinden“, warum denn dann die Idee von Parteien und der Art, Politik zu machen? Es gibt doch vernünftige große und kleinere Volksparteien, lassen Sie uns deren Strukturen nutzen, und die verstaubten, manchmal auch vergessenen aber guten Ideen und Ideale einfach umsetzen!
    Finden Sie das Motto nun doch noch gut? Dann unterstützen Sie uns, und wählen die CDU Aumühle am 26.5.2013! (Ach und schauen Sie doch mal im Internet unter cdu-aumuehle.de in unsere kürzlich erstellte Broschüre „Wie funktioniert Aumühle ?“, vielleicht bekommen Sie dann ja auch Lust, mitzumachen).
  • Die Broschüre „Wie funktioniert Aumühle?“ (verfügbar unter cdu-aumuehle.de) ist ein schönes Beispiel dafür, wie wichtig wir die Rolle des Ehrenamtes nehmen. Denn letztlich sind auch alle Ihre 9 Kandidaten der CDU, wenn Sie sich denn für unseren Weg entscheiden, hinterher ehrenamtlich in der Gemeindevertretung tätig.
    Haben Sie sich nicht auch schon oft gefragt, ob denn sogar unsere Bundesminister in den Ämtern, die sie ausfüllen, auch wenigstens ein klein wenig Fachkompetenz für den entsprechenden Fachbereich aufgrund der eigenen Ausbildung und Bildung mitbringen? Wie oft mag es ein Stab von Beratern sein, die fehlende Fachkompetenz ersetzen müssen, und entsprechend hohe Kosten verursachen.
    Nun mag dies in Relation zum Gesamthaushalt auf Bundesebene weniger bedeutsam sein, in einer kleinen Gemeinde jedoch sollte man unserer Meinung nach aber auf jeden Fall darauf achten, daß die Positionen in den Ausschüssen soweit möglich mit kompetenten und kreativen Mitgliedern besetzt werden, die unnötige Kosten für Gutachten und externe Berater vermeiden, und so die vergleichsweise überschaubaren Gemeindefinanzen nicht überlasten. Sie möchten auch hier konkrete Beispiele?
    Gerne: Alternative Energien wie Wasser und Sonnenenergie gibt es auch in Aumühle!
    Einige Ihrer Kandidaten haben einerseits die Erfahrung und das Wissen in diesem Bereich wie gleichzeitig auch die Ideen, z.B. die energetische Nutzung der geeigneten gemeindeeigenen Dachflächen, wie Schuldächern, Sporthallen etc., oder eine mögliche Nutzung der Abwärme der elektrischen Anlagen vor dem Bismarckturm für die eigene Heizung. Und was halten Sie vom Projekt „Wieder eine Mühle in Aumühle!“ Im Rahmen einer unseres Erachtens dringend notwendigen Instandsetzung des Wehrs am Mühlenteich könnte die Wasserkraft durch ein großes und auch optisch attraktives Wasserrad genutzt werden.
    Wollen Sie gleiches über unsere anderen Kandidaten erfahren, oder auch über die neugewählten Mitglieder des Vorstandes und die vielen Neumitglieder, die geworben wurden, über Ihre Erfahrung aus Wirtschaft, Bauwesen, Gesundheitswesen und Finanzen? Kommen Sie am 18. Mai zur Feuerwehr Aumühle und unserer ganztägigen großen Informationsveranstaltung.
    Aber alle Ehrenämter nützen natürlich nichts, wenn sie nicht besetzt werden können. Und an dieser Stelle sei das einzige Eigenlob erlaubt: Durch unsere – leider in letzter Zeit in der Presse teils recht einseitig beschriebene – Neuaufstellung der CDU Aumühle war es uns möglich, 15 neue Mitglieder aufzunehmen, von denen über die Hälfte bereits hohes Engagement für die Gemeinde gezeigt haben.
    Daher unser Plädoyer:
    Wenn auch Sie fachlich kompetente ehrenamtliche Gemeindevertreter sinnvoll finden, dann unterstützen Sie uns, und wählen nicht nur die CDU Aumühle am 26.5.2013, sondern machen auch selbst mit!

  • cdu




    • Keulen und Schwerter
    • Zivilisation
    • Christliches Abendland
    • Werte
    • Gemeinde als Gemeinschaft
    • „Christlich“ Demokratisch
    • Gemeindewohnungen
    • Kirchengemeinde Aumühle
    • Evangelischer Kindergarten
    • Jugendgruppe
    • Gottesdienst
    • Kirchencafe
    • Aumühler Treffpunkt
    • Ihre Meinung zählt
    • Baumschutzsatzung
    • Straßen
    • Verkehrssicherheit
    • Bahnhofsparksituation
    • Wald als Ökosystem
    • Kleines Gemeindesäckel
    • Parkhäuser
    • Bürgerforum als Lösungsansatz
    • Grünkohlessen
    • Faschingspartys
    • Sommerfeste
    • Theaterfahrten
    • Ausschuss Aumühle/Wohltorf
    • Die Kraft von vielen
    • Verantwortung und Politik
    • Potential der Jüngsten
    • Ihre Meinung
    • Der 1. Platz
    • Ihr Einsatz

  • Wissen Sie eigentlich, warum wir uns bei einem Streit nicht mehr sofort mit Keulen oder Schwertern die Köpfe einschlagen? Richtig: weil wir doch alle zivilisiert sind! Und woher kommt unsere westliche Zivilisation? Das haben dagegen viele vergessen: Durch unsere abendländische christliche Entwicklung. Die grundlegenden Werte des Christentums der letzten 2000 Jahre sind es gewesen, die unser heutiges friedliches Zusammenleben ermöglicht haben, zugegeben erst nach vielen Auseinandersetzungen und einer langen Lernkurve.
    Womit wir übrigens auch bei dem dritten Block unseres 3x3 Punkte Programms wieder einmal auf den Menschen an sich zurückkommen, und uns in diesem Block dem Thema der Gemeinschaftlichkeit zuwenden.
    (Übrigens: „Gemeinde“ leitet sich genau von diesem Wort einer „gedachten Gemeinschaft“[aller politischen Parteien] ab, und nicht von möglichst „gemein sein“[im Verhältnis aller politischen Parteien untereinander]).
    Aber zurück zu den christlichen Werten, für die wir stehen: Diese Werte sind es, warum in dem Parteikürzel der CDU das „Christlich“ mit hineingenommen wurde, und wir glauben, daß es sich lohnt, an diesen Werten festzuhalten, ja sie sogar wieder ein bisschen mehr ins Bewusstsein zurückzurufen.
    Ein schönes Beispiel hierfür sind die Wohnungen im Eigentum der Gemeinde, durch die sozialer und bezahlbarer Wohnraum in unserem von weltlichen Mitteln so gesegneten Aumühle zur Verfügung gestellt wird. Wir denken, solche Unterstützung seitens der Gemeinde ist für eine funktionierende Ortsgemeinschaft sehr wichtig, und lehnen einen Verkauf dieser Wohnungen allein aus ökonomischen Gründen ab.
    Wirklich freuen kann man sich nach unserer Meinung auch über die enorm aktive Kirchengemeinde in Aumühle und die vielfältigen Aktivitäten und den persönlichen ehrenamtlichen Einsatz von vielen Bürgern. Sei es im evangelischen Kindergarten, für den vor kurzem auch ein neuer Förderverein aus diesen Reihen gegründet wurde, oder sei es die neue Jugendgruppe, die auf Initiative unserer neuen Pastorin entstanden ist.
    Wir wollen diese wertvolle Zusammenarbeit zwischen der Kirche – und damit denken wir eigentlich an alle Konfessionen –, der Gemeinde und vielen Bürgern ausbauen und stärken, dies ist eines unser wichtigsten Ziele, dem Drittel „christlich“ aus der christlich demokratischen Union noch mehr Inhalt zu geben.
    Deswegen könnten wir uns gut vorstellen, den sonntäglichen Kirchgängern noch mehr Begleitung zu geben, und würden uns neben der Stärkung der Kinder- und Familiengottesdiente auch für eine organisatorische Erweiterung der sonntäglichen Treffen zum Kirchencafe einsetzen, wir meinen, diese Treffen sind schon ein toller Ansatz, die Bürger und Familien von Aumühle näher zusammenzubringen, und könnten weiter ausgebaut werden. Kommen sie doch auch einfach mal am Sonntagmorgen vorbei, seien Sie versichert, es erwarten Sie teils lange vergessene aber trotzdem auch und gerade heute noch interessante Informationen zu Gesellschaft, christlichen Werten und aktuellen Ereignissen.
    Glauben auch Sie an Werte? Dann unterstützen Sie uns, und wählen die CDU Aumühle am 26.5.2013!
  • Viel zu oft – leider auch in der Bundespolitik – stehen Einzelinteressen trotz anderslautender Aussagen im Vordergrund. Wir wollen es anders machen. Deshalb wollen wir auch die Themen, die die Gemeinschaft aller Bürger von Aumühle betreffen - als kleiner Teil einer traditionsreichen großen Volkspartei - so lösen, daß sich möglichst alle Bürger mit dieser Entscheidung identifizieren können.
    Jeder von Ihnen kennt die langjährigen Themen Baumschutzsatzung, Straßen, Verkehrssicherheit und Bahnhofsparksituation für die Pendler. Lassen Sie uns, bevor wir Ihnen unseren Lösungsansatz nahe bringen, ein paar Grundsatzaussagen treffen: viele Bäume in einem Wald bilden ein tolles Ökosystem, die Pflanzen darunter haben sich mit wenig Licht arrangiert, und die Blätter verarbeiten die „Boden-Bewohner“, viele Bäume in einem Ort hingegen sind kein Ökosystem, sondern unter Umständen sogar eine Belastung für die Umwelt, indem sie zur Verschwendung von Energie anderen Stellen Anlaß geben, die lediglich für die Evolution von Dachreinigungssystemen und Motorgebläsen aufgewendet wird.
    Will man Straßen in Ordnung bringen und Verkehrssituationen verbessern, kostet dies selten weniger als 6-stellige Summen, die für jede kleine Gemeinde, die meist mit wenigen Millionen Gesamthaushalt auskommen muss, eine sehr große Belastung darstellen. Und während alle Ihre Steuergelder zum Bund fließen, sieht unsere Gemeinde stets nur dieselbe Finanzmittel-Zuteilung seitens des Bundes.
    Und auch Parkhäuser kosten viel Geld, und werden meist dort gebaut, wo wenig bebaubare Flächen vorhanden sind, wie in Innenstädten. Auf dem Land wie in Aumühle hingegen gibt es recht viel Land, und Asphalt ist immer noch billiger als Stahl und Beton.
    Nun zu unserem Lösungsansatz nach dem Motto „für alle Bürger“: Wir haben natürlich konkrete Vorstellungen zu den eben genannten Themen, wir denken nicht, daß wir eine Baumschutzsatzung auf Gemeindeebene brauchen, gerade weil es schon ein umfassendes Naturschutzgesetz gerade für sehr große und sehr alte Bäume auf Kreis- Landes- und Bundesebene gibt, und wir meinen auch, daß es eine klare Beteiligung der Bürger an Straßensanierungen in bestimmter Höhe geben sollte, und denken, es ist einfacher, ein wenig Waldboden zu befestigen, auf dem ohnehin schon jeden Tag zahlreiche Autos der Pendler stehen, und damit die Wurzeln der Bäume durch Druckbelastung schädigen, als für Unsummen Parkhäuser zu bauen, aber wir wollen Ihre Meinung hören!
    Deshalb werden wir, wenn Sie sich für unseren Weg entscheiden, zu diesen Themen ein spezielles und sehr großes Bürgerforum organisieren, in dem wir die Meinung möglichst vieler Aumühler Bürger hören wollen, bevor wir uns für eine endgültige Position zu diesen schon lange schwelenden Themen entscheiden, denn wir denken, es muss nicht erst zum „Volksentscheid“ kommen, man kann auch vorher die Bürger einbeziehen.
    Finden Sie den Lösungsansatz für alle Bürger gut? Dann unterstützen Sie uns, und wählen die CDU Aumühle am 26.5.2013!
  • Und damit kommen wir zum letzten aber fast sogar wichtigsten Punkt unseres 3x3 Programms: Dem Thema der Zusammenarbeit für gemeinsame Leistungen.
    Viel hat nur die CDU in den vergangenen Jahren schon gemacht, seien es Faschingspartys, Weihnachtsfeiern für Senioren, Sommerfeste für Familien, Grünkohlessen in den frostigen Jahreszeiten oder Theaterfahrten für Kulturinteressierte. All dies wird - auch in Zukunft wie bisher - eine gemeinsame Leistung von vielen sein, und ist sicher auch noch durch unsere und Ihre Ideen ausbaufähig, aber wenn wir in die Gemeindepolitik schauen, so ist es unserer Meinung nach vor allem dort wichtig, gemeinschaftlich zu arbeiten.
    Brauchen wir nicht schon lange einen gemeinsamen Ausschuss der ohnehin so eng miteinander verbundenen Gemeinden Wohltorf und Aumühle, der die gemeinsame Entwicklung betrachtet und unterstützt?
    Denn wir glauben an die Kraft von vielen, und weniger an die Bedeutung von Einzelnen, denn gerade in der Politik, egal ob auf Bundes-, Landes- oder Gemeindeebene hat das Fixieren auf Einzelpersönlichkeiten selten langfristig zu guten Ergebnissen geführt.
    Vielleicht noch ein paar Worte zu unserer Vorstellung von Fachkompetenz: Wir glauben, daß die Aufgabe eines Politikers, sei es in der Kommunal- oder der Bundespolitik ähnliche Verantwortung mit sich bringt wie der Beruf eines Arztes, eines Richters, eines Pastors, oder auch eines Handwerkers, denn schließlich hängt ihr ganz persönliches Wohlergehen oft von diesen Entscheidungen ab. Für letztgenannte Berufe braucht es in der Regel viele Jahre an Lebenserfahrung, Ausbildung oder Studium und Beruf, deshalb meinen wir, dies sollte auch für alle die verbindlich sein, die in der Politik Verantwortung übernehmen und als unabhängige Entscheidungsträger fungieren wollen.
    Trotzdem brauchen wir - auch und gerade - die Meinung, die Ideen und die Kreativität unserer jüngsten Gemeindemitglieder, deren ungeheures Potential zusammen mit der Erfahrung der etwas älteren und erfahreneren Generation oftmals ganz neue Tore aufstößt und nie gedachte Wege aufzeigt.

    Daher ist uns auch Ihre Mitarbeit so wichtig, denn nur durch viele neue Mitglieder können wir Dinge bewegen, und Positionen und Ehrenämter mit kompetenten Bürgern besetzen.
    Und darum müssen wir auch nicht immer die Nase vorn haben und nicht immer auf Seite 1 stehen.
    Uns ist es viel wichtiger, die Menschen und auch Sie zu gewinnen, dafür, daß Politik an sich wichtig ist, unabhängig von bestimmten Parteien, deshalb setzen wir auf Zusammenarbeit mit allen Parteien und nicht auf Diskreditierung oder Polemik bezüglich der anderen.

    Wir laden Sie ein, gemeinsam mit uns Politik zu gestalten !

    Zusammen die Politiksegel setzen, mit Ihnen das Gemeindesteuerrad in die Hand nehmen und mit Aumühles Traditionen in die Zukunft starten.

    Das wünschen wir uns, und wenn auch Sie ein Gesamtkonzept für Aumühle mit Traditionen genauso wie Innovationen sinnvoll finden, dann unterstützen Sie uns, und wählen die CDU Aumühle am 26.5.2013!

    programm_logo


Nach oben