CDU Aumühle Logo

Erleben Sie die CDU Aumühle. Wir bewegen etwas – für den Ort und für die Region!

Wir machen Strukturen transparent und stehen in engem Austausch mit den Bürgerinnen und Bürgern unseres Ortes. – Damit Sie Ihre Kompetenz einbringen können. Damit Ihre Anliegen zu Gehör kommen. Zum Wohle Aumühles!

 

Das war los in 2017/18:

 

  • Die 5 neu gewählten CDU-Gemeindevertreterinnen und -vertreter: Dr. Karsten Bornholdt, Carolin Rohling, Dr. Dr. Falk von Haussen, Dr. Andrea Nigbur, Jörn Kind

    Danke für das Vertrauen!

    Vielen Dank an alle Wählerinnen und Wähler, die uns im Rahmen der Kommunalwahl ihr Vertrauen geschenkt haben!

    Wir haben unser Ziel nicht ganz erreicht, auf der anderen Seite haben wir ein Mandat hinzugewonnen und freuen uns über unsere nun 5 Sitze in der Gemeindevertretung.

    Besonders freuen wir uns, dass wir mit Andrea Tschacher weiterhin ein Kreistagsmitglied stellen und sie ihr Mandat mit einem herausragenden Ergebnis gewonnen hat.

    Unser Glückwunsch geht an die UWG, welche als stärkste Kraft aus der Wahl hervorgegangen ist. Wir freuen uns auf eine gute und konstruktive Zusammenarbeit mit allen in der Gemeindevertretung aktiven Parteien und Vereinen.

    Ziel ist, mit unseren fünf Gemeindevertretern Dr. Andrea Nigbur, Carolin Rohling, Dr. Karsten Bornholdt, Jörn Kind und Dr. Dr. Falk von Haussen sowie dem gesamten Team, uns weiterhin zum Wohle unserer schönen Sachsenwaldgemeinde zu engagieren.

    Ein Dank geht an alle Unterstützer und Helfer, die einen fairen und engagierten Wahlkampf geführt haben.

    Ihre CDU Aumühle
  • Kommunalwahl 2018: Die Wahlergebnisse auf einen Blick

       


    (Quelle: Amt Hohe Elbgeest. Zum Vergrößern bitte auf die Bilder klicken.)

  • Bürgermeister-Kandidatin Dr. Andrea Nigbur






    Die CDU ist stolz darauf, auch für die nächste Legislaturperiode in bewährter Tradition einen Bürgermeister-Kandidaten stellen zu können. Diesmal eine Kandidatin: Frau Dr. Andrea Nigbur, die sich freuen würde, die erfolgreiche Arbeit von Bürgermeister Dieter Giese fortzusetzen. Es wird Zeit für eine Frau in diesem für Aumühle so wichtigen Amt.




  • Die Förderung des direkten Bürgeraustauschs, die der Vorstand verfolgt, fand in allen Vorstellungen der Kandidaten Eingang und verband sich mit dem entschlossenen Vorhaben, dieses für den Erhalt und die Weiterentwicklung Aumühles einzubringen.

    In einem kurzen Exkurs zur Landes- und Kommunalpolitik, fand Andrea Tschacher ausdrücklich lobende Worte für die Kandidaten der CDU. Sie habe "wirklich tolle Menschen mit einem breiten Spektrum an Berufen und besten Qualifikationen". Sie sei sich sehr sicher, dass mit den Kandidaten alle Möglichkeiten offenständen.

    Machen Sie mit bei unserer Aktion „Wo drückt der Schuh?“:
    [mehr erfahren]
  • Die Nominierung der Kandidaten für die Kommunalwahl am 6. Mai 2018 stand im Rahmen der Mitgliederversammlung am 09. Februar auf der Tagesordnung der CDU Aumühle, zu der der Vorsitzende Henning Teetz eingeladen hatte. In einem ersten Wahlgang wurden die ersten neun Listenbewerber des Vorstands durch Mehrheit bestätigt.

    Erfolgreich konnten sich durchsetzen: Dr. Andrea Nigbur, Dr. Karsten Bornholdt, Jörn Kind, Carolin Rohling, Dr. Dr. Falk von Haussen, Sabine Bartmann-Hein, Erhard Bartels, Thomas Schwerdtfeger, Wolf-Peter Wenz.

  • Treffen der Initiative für eine Notbrücke in der Bismarck-Mühle
    Frau Mallon, Pächterin der Fürst-Bismarck-Mühle, hatte als Initiatorin am 19.3. in die Fürst-Bismarck-Mühle eingeladen. Es ging einzig und allein darum, die Möglichkeiten auszuloten, wie schnellstmöglich eine sichere Behelfsbrücke über das Wehr geplant und realisiert werden kann – ohne dass die Lösung irgendwelche Rückschlüsse auf die Eigentumsfrage von Wehr und Teich zulässt. Die dafür in Frage kommenden Betroffenen waren vor Ort: Der Landrat Dr. Mager, Graf Gregor von Bismarck, die Verwaltung von Graf Maximilian von Bismarck, Bürgermeister Giese und sein Stellvertreter, das Amt, das Augustinum, das Waldesruh, der Waldkindergarten und die CDU, die wie alle sehr daran interessiert ist, dass es schnell eine Lösung für das Überqueren des Mühlenwehres gibt.

    Um es kurz zu machen: das ganze Problem Wehr und Mühlenteich ist sehr komplex und wird bis zu einer Lösung viel Zeit in Anspruch nehmen. Für die Notbrücke liegen ein paar unterschiedliche Ideen vor, die es zu finanzieren gilt. Dafür hat der heutige Kreis seine Zustimmung abgegeben, damit alles getan wird, um eine gemeinsame Finanzierung zu gewährleisten. Dazu gehört neben vielen anderen auch Agilo, als Träger des Waldkindergartens. Mit Unterstützung aller wird Graf Gregor von Bismarck zunächst die Organisation übernehmen. Als erstes werden nun von einem Bauingenieur (Kosten, Statik etc.) die Grundvoraussetzungen geklärt, die bei Errichtung einer Notbrücke beachtet werden müssen. Außerdem werden parallel dazu Angebote für entsprechende Brücken eingeholt. Und dann kann es hoffentlich schnellstmöglich losgehen, mit dem Bau einer Brücke für Fußgänger und Radfahrer über die Schwarze Au.

    Peter Krüger-Herbert, CDU

    Aumühle, 19. März 2018

  • Liebe Freunde der CDU Aumühle,

    der Neujahrsempfang der CDU Aumühle am 26. Januar 2018 war ein voller Erfolg. Rund 60 Mitglieder inkl. "Frischlingen“ und Freunden hatten bei bester Stimmung einen netten Neujahrsempfang im Waldesruh.
    Als Ehrengast konnten wir Torsten Geerdts, Staatssekretär im Innenministerium, begrüßen. In seiner Rede konzentrierte er sich auf eines unserer Focusthemen: Innere Sicherheit, mit dem auch wir als Ortsverband zum Erhalt unserer Polizeistation schon erfolgreich waren. Er berichtete über notwendige Abschiebungen, die absolute Rückenstärkung unserer Polizeikräfte und rund 500 neue Polizeistellen, die zu besetzen sind. Im Kern ging es Torsten Geerdts darum, dass alle Maßnahmen einem Ziel dienen: Unsere Freiheit zu bewahren.
  • Übergabe Tortenspende Bäckerei Baumgarten zum Erhalt der Polizeistation
    Die Polizeistation Aumühle bleibt!!
    Chronologie zum Erhalt der Polizeistation in Aumühle.

    Es ist positiv zu vermerken, dass sich in der jüngeren Vergangenheit die meisten Parteien in Aumühle dafür eingesetzt haben, unsere Polizeistation mit Recht (!) zu erhalten und nicht zum Januar 2018 zu schließen.

    In erster Linie hat die Aumühler CDU sich seit August 2015 aktiv, persönlich und in der Presse, für den Erhalt eingesetzt. Es folgte schon im September 2015 eine sehr gut besuchte Veranstaltung der CDU zu dem Thema in der Bismarck-Mühle, zu der unser heutiger Ministerpräsident Daniel Günther kam und unsere Forderung zum Erhalt der Polizeistation vehement unterstützte. Über 100 Bürger kamen zu der Veranstaltung und haben durch ihre zahlreiche Teilnahme die CDU-Forderung unterstrichen. Vielen Dank dafür ‐ es hat sich gelohnt!

    In den folgenden Monaten haben wir keine Gelegenheit ausgelassen, in Kiel bzw. bei dem zuständigen Innenministerium an unsere Forderung zu erinnern. Es gab dann im vergangenen Jahr sogar einen gemeinsamen, von den Medien unterstützten Termin direkt vor Ort in der Polizeistation – und am Neujahrsempfang der CDU im Februar 2017 nahm wieder Daniel Günther teil und versprach nochmals seine Unterstützung. Ende August haben für eine aktuelle Information uns (und am selben Tag auch die Polizeistation) Staatssekretär Torsten Geerdts sowie Jürgen Herdes, pers. Referent des Innenministers, besucht.

    An dieser Stelle möchte der CDU Ortsverband Aumühle unserem Bürgermeister Dieter Giese dafür danken, dass er sich ebenfalls unermüdlich in Kiel für den Erhalt der Polizeistation eingesetzt hat – ebenso wie unsere Kreistagsabgeordnete Andrea Tschacher.

    Letztendlich waren es sicherlich aber auch unsere Argumente, die zu diesem guten Ergebnis geführt haben. Aumühle ist nicht zu vergleichen mit anderen Gemeinden: Ein Bahnhof, eine Tankstelle, 3 Hotels, 2 Apotheken, viele weitere Geschäfte im Ort sowie die Sicherheit für die Aumühler Bürger haben überzeugt. Wir sind glücklich darüber, dass es uns gelungen ist, unsere Polizeistation zu erhalten.

    Wir haben VERSPROCHEN – Wir haben ANGEPACKT – Wir haben GEHALTEN

    Klick hier: Polizeistation Aumühle bleibt erhalten


  • Peter Altmaier, Chef des Bundeskanzleramtes und Bundesminister für besondere Aufgaben (ChefBK).

    "Schleswig-Holstein und Deutschland vor den Wahlen" so lautete das Thema des Impulsreferats von Bundesminister Peter Altmaier, der einer Einladung der CDU Aumühle folgte und einen umfangreichen Überblick über alle relevanten und aktuellen politischen Themen gab.

    Rund 100 Gäste, unter denen auch Norbert Brackmann und Klaus Schlie waren, folgten den kurzweiligen und lebhaft vorgetragenen Ausführungen des Bundesministers. Nach Begrüßung durch die Aumühler CDU Landtagskandidatin Andrea Tschacher, die mit Blick auf die Demokratie und einen Appell zur Nutzung des Wahlrechts die Veranstaltung eröffnete, folgten Grüße von Bundeskanzlerin Angela Merkel, überbracht durch ihren engsten Vertrauten Kanzleramt-Chef Peter Altmaier. Trotz der aktuellen Probleme führte Peter Altmaier u.a. die Wichtigkeit der diplomatischen Beziehungen zu den USA und auch der Türkei aus. Rechtspopulistischen Bewegungen europaweit erteilte Altmaier eine deutliche Absage. Er betonte allerdings, wie wichtig die europäische Gemeinschaft für unsere Zukunft ist - trotz manchmal zu viel überflüssiger Bürokratie aus Brüssel. Einen Schwerpunkt für die kommende Legislaturperiode setzt Altmaier in die Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie die Unterstützung junger Familien bei der Kinderbetreuung. Da die Veranstaltung in der Bismarck-Stiftung stattfand, lagen Vergleiche zur Politik von Bismarck natürlich nah. So lobte er ausdrücklich die Einführung der Sozialversicherung vor mehr als 130 Jahren, die in Ihren Grundzügen bis heute Bedeutung haben und in den Jahrzehnten kontinuierlich ausgebaut und angepasst wurden. Mit Blick auf die kommenden Jahre sprach sich Altmaier u.a. für weniger Angst vor der Digitalisierung aus. Bereits in wenigen Jahren werden Drohnen und selbstfahrende Fahrzeuge zum Tagesbild gehören. Diesen Änderungen solle man positiv gegenüber stehen. Der Blick auf Schleswig-Holstein erfüllt Altmaier mit großer Zuversicht. „Die Jahre unter der CDU-Führung waren gute Jahre für das Land zwischen den Meeren und so darf es gerne zukünftig wieder eine gute Führung durch Daniel Günther (CDU Spitzenkandidat) und sein Team geben.“ Nach vollen zwei Stunden endete nach einer angeregten Diskussionsrunde mit vielen vorausgehenden Fragen der Besuch des Bundesministers. CDU Ortsvorsitzender Henning Teetz verabschiedete Peter Altmaier mit einem Buch über Aumühle und die Geschichte der Region. Henning Teetz dankte ebenfalls dem Hausherrn der Bismarck-Stiftung, Prof. Dr. Ulrich Lappenküper, dass er der CDU Aumühle die Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt hat.

Wichtige Nachrichten verpasst? - Dann stöbern Sie gerne in unserem Presse-Archiv!



Nach oben